Sind Flugpassagiere bereit für personalisierte, dynamische Preise? Eine Studie über deutsche Konsumenten

Mark Friesen et al. (Journal of Revenue Pricing Management, Vol. 17, Nr. 2, S. 115-120)

Dynamische Preise haben sich in den meisten Branchen mittlerweile etabliert. Der technologische Wandel (NDC, Big data, IoT, etc.) in der Airline-Industrie ermöglicht neue Formen der Preisdifferenzierung, die entweder zu personalisierten oder zu personalisierten dynamischen Preisen führen können. Personalisierte dynamische Preise – so wie wir diese definieren – sind allerdings nicht mit dynamischen Preisen heutiger Revenue Management-Systeme zu verwechseln. Weiterlesen „Sind Flugpassagiere bereit für personalisierte, dynamische Preise? Eine Studie über deutsche Konsumenten“

Innovative Preismodelle und -methoden für neue Produkte

Mark Friesen (Der Mittelstand, Ausgabe 5/2016, Seite 42)

Was ist der richtige Preis für ein neues Produkt, für das es noch keinen Markt gibt? Vor dieser Frage stehen viele mittelständische Unternehmen aus dem B2B- und B2C-Bereich. Dabei ist Pricing für diese Unternehmen der mit Abstand größte Gewinnhebel. Bei Neuprodukten, für die es noch keinen Marktpreis gibt, ist die Furcht groß, mit einem falschen Preis zu scheitern. Weiterlesen „Innovative Preismodelle und -methoden für neue Produkte“

Dr. Friesen im fvw – Magazin für Touristik & Business Travel zu Revenue Management bei Fernbusanbietern

Mark Friesen (fvw – Magazin, Ausgabe 02/2014)

In ihrer Ausgabe vom 17. Januar 2014 zitierte die fvw, das führende Magazin für Touristik & Business, Dr. Friesen zu den Ergebnissen einer deutschlandweiten Studie, die QUINTA Consulting zum Revenue Management bei deutschen Fernlinienbussen durchgeführt hatte. Weiterlesen „Dr. Friesen im fvw – Magazin für Touristik & Business Travel zu Revenue Management bei Fernbusanbietern“

Beim Parken ist noch Luft nach oben – Optimierung von Parkerlösen an europäischen Flughäfen

Mark Friesen (Parken aktuell, Vol. 23, Nr. 90, S. 30)

Internationale Flughäfen machen mit der Vermarktung und Vermietung ihrer Flächen, dem sogenannten Non-Aviation Geschäft, zum Teil bis zu 50 Prozent ihres Gesamtumsatzes pro Jahr. Die Bewirtschaftung des Parkraums an einem Airport steuert dazu einen Großteil bei. 2.000 bis 3.000 Euro Umsatz pro Stellplatz und Jahr sind keine Seltenheit. Weiterlesen „Beim Parken ist noch Luft nach oben – Optimierung von Parkerlösen an europäischen Flughäfen“